EU-Förderung bringt Vorarlberg in Fahrt

Zu viel Bürokratie, strenge Richtlinien, Geldverschwendung – solche und andere Stichworte fallen, wenn die EU kritisiert wird. Dass die Europäische Union viel Positives in den Regionen bewirkt, geht dabei bisweilen unter. Welche Erfolge in Vorarlberg zuletzt dank der EU-Förderung erreicht wurden, ließ sich ein Vertreter der Kommission am 19. Juli 2017 im Bregenzerwald präsentieren.

Dr. Jörg Wojahn, Leiter der Vertretung der EU-Kommission in Österreich, besichtigte in Begleitung von VertreterInnen des Landes Vorarlberg verschiedene Projekte, die die EU in den letzten Jahren mitfinanziert hat. Er startete seinen Besuch beim grenzüberschreitenden Radrundweg Nagelfluhkette, den der Dorener Bürgermeister Guido Flatz und Dr. Lukas Schrott, Geschäftsführer der REGIOnalplanungsgemeinschaft Bregenzerwald, bei einer gemeinsamen Fahrt mit dem Mountainbike vorstellten.

EU-Projekte helfen Grenzen überwinden

Zwischen Egg und Doren wurde ein Teilstück der ehemaligen Bregenzerwaldbahn als Achtalweg für den Fuß- und Radverkehr wieder zugänglich gemacht. Der Abschnitt ist Teil des 120 km langen Radwegs, auf dem BesucherInnen die Nagelfluhkette auf dem Grenzgebiet zwischen Deutschland und Österreich umrunden können. „Die Förderung im Interreg-Programm Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein 2007-2013 hat es ermöglicht, dass die Gemeinden beiderseits der Grenze, der Naturpark Nagelfluhkette, der gesamte Bregenzerwald und viele weitere Beteiligte diesen schönen neuen Radweg gemeinsam erstellen konnten“, lobt Bürgermeister und REGIO Obmann Guido Flatz die Fördermöglichkeiten durch die EU.

Weitere Stationen waren der Werkraum Bregenzerwald in Andelsbuch mit dem Werkraumhaus und der Betrieb von Metzler Käsemolke in Egg. Beide Einrichtungen haben von EU-Geldern, unter anderem aus dem LEADER-Programm, profitiert.

Für ergänzende Informationen steht Lukas Schrott (REGIO Bregenzerwald; 05512/26000, lukas.schrott@remove-this.regiobregenzerwald.at) zur Verfügung.

Neuer Bregenzerwald Gutschein ab Herbst 2016: Jetzt Partner werden!

Ein Sommerabend wie im Bilderbuch gab vergangenen Donnerstag den wirklich passenden Rahmen: Stellvertretend für die breite Trägerschaft begrüßte REGIO-Obmann Bgm. Guido Flatz über 120 VertreterInnen von Unternehmen, Organisationen und Gemeinden im Lifestyle-Resort Sonne in Mellau zur ersten Information über den schon lange gewünschten Bregenzerwald Gutschein. Der Bregenzerwald Gutschein ist ab Herbst 2016 in allen Bankfilialen der Region und in verschiedenen anderen Verkaufsstellen erhältlich. „Ein attraktiver Baustein, um die aktuellen Herausforderungen gemeinsam und besser zu meistern“, so Magdalena Steurer von witus.

Breit getragen, vielseitig und sympathisch
Die REGIO Bregenzerwald hat den neuen Gutschein gemeinsam mit KäseStrasse, Tourismus, Werkraum und Handel entwickelt. Er wird in Stückelungen von 10, 20, 50 und 100 Euro verfügbar sein und soll in der Region in möglichst vielen Geschäften, Tourismus- und Freizeitunternehmen oder für Dienstleistungen eingelöst werden können. „Der Bregenzerwald Gutschein ist ein ideales Instrument, um die Stärken unserer Region sympathisch zu vermitteln“, sind sich die Träger sicher.

Jetzt Gutschein-Partner werden
Wer Gutschein-Partner werden will und den Bregenzerwald Gutschein in seinem Betrieb einsetzen und annehmen will – die Bregenzerwälder Kaufmannschaften und die REGIO stehen gern für weitere Informationen und für die Anmeldung zur Verfügung. Das Partnerpaket kostet 200 Euro netto und beinhaltet neben verschiedenen Informationen und Services die Partnerschaft bis Ende 2018.

_ Information zum Gutschein finden Sie hier.
_ Anmeldeformular finden Sie hier.


Kontakt und weitere Informationen
regio@remove-this.bregenzerwald.at
| 05512 26000

oder bei

Bregenzerwald Tourismus
KäseStrasse Bregenzerwald
Kaufleute und Gastwirte Egg
Vielfalt Handel Hittisau
Werkraum Bregenzerwald
Wirtschaftsraum Au-Schoppernau
witus

Klares Bekenntnis zum Erhalt regionaler Sicherheitsstrukturen

Bürgermeister-Stammtisch mit Innenminister Wolfgang Sobotka

Bezau (VLK 25.8.2016) – Anlässlich der Einladung von Sicherheitslandesrat Erich Schwärzler geführten Gespräches der BürgermeisterInnen der Regio-Bregenzerwald mit Innenminister Wolfgang Sobotka in Bezau wurden aktuelle Fragen der regionalen Sicherheit, der Bestellung von Wahlkommissionen, des Flüchtlings- und Asylwesens sowie der Möglichkeiten gemeinnütziger Tätigkeit bzw. der Nachbar-schaftshilfe von Asylwerbenden erörtert.

Dabei sagte Bundesminister Sobotka zu, den eingeschlagenen Weg der Erhaltung funktionsfähiger regionaler Sicherheitsstrukturen, wie dies auch im Sicherheitspakt mit dem Land Vorarlberg vereinbart ist, konsequent weiterzuführen. Er dankte den Verantwortlichen und Akteuren im Bereich des Flüchtlings- und Asylwesens auf Landes-, Regions- und Ortsebene für ihren engagierten Einsatz in einer schwierigen Situation und betonte, dass ein zukunftsfähiger Weg der Integration nur auf Basis einer engen Zusammenarbeit aller Beteiligten möglich ist.

Regionale Sicherheitsstammtische
Im Ministergespräch kündigte Landesrat Erich Schwärzler an, heuer in allen Bezirken des Landes regionale Sicherheitsstammtische einzurichten, um aktuelle Sicherheitsfragen auf der unteren Ebene gezielt erörtern und entsprechende Maßnahmen treffen zu können.

BU: BM Wolfgang Sobotoka und Landesrat Erich Schwärzler mit den BürgermeisterInnen der Regio Bregenzerwald

Fotocredit: LPD-V/Robert Novak

Aktuelle Information der REGIO Bregenzerwald

  • Aktuelle Themen und Informationen von der REGIO Bregenzerwald finden Sie hier.
  • Aktuelle Themen und Informationen zum 4. Quartal im Jahr 2015 von der REGIO Bregenzerwald finden Sie hier.
  • Was sich im 2. und 3. Quartal alles in der REGIO getan hat und welche aktuellen Themen auf der Agenda standen und stehen finden Sie hier.

Vernissage Bahnhof Doren

Mit einer Vernissage am 11. Juli 2015 wurde die Ausstellung "FaltenwurfZusammenspiel" von Edgar Leissing und Edgar Höscheler im neu renovierten Bahnhof Bozenau/Doren (direkt am Achtalweg) eröffnet. Für alle, die nicht mit dabei sein konnten, ist der Bahnhof jeden Sonntag in der Zeit von 12. Juli bis 9. August von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Auch sind Führungen mit den beiden Künstlern nach telefonischer Vereinbarung möglich.

Neue LEADER-Förderperiode 2015 – 2020: Chance für den Bregenzerwald

Arbeitssitzung am 23. Januar 2015 im Werkraum Haus in Andelsbuch
Mit dem LEADER-Programm unterstützt die Europäische Union gemeinsam mit Bund und Land innovative Kooperations-Projekte, die Lebensqualität und Stabilität im ländlichen Raum fördern. Auch im Bregenzerwald haben in den vergangenen Jahrzehnten verschiedene Projektträger auf diese Möglichkeiten zurückgegriffen. Touristische Angebote, Jugendprojekte, das Werkraum-Haus oder Naturschutzvorhaben sind nur einige Ergebnisse daraus.

Ländliche Entwicklungsstrategie 2020 als Vorarlberger Programm
Am Vorarlberger Leitrahmen für die neue Förderperiode, der „Ländlichen Entwicklungsstrategie 2020: Lebendige Dörfer“ (LES2020) haben im vergangenen Jahr über 350 Personen mitgearbeitet. Am 23. Jänner 2015 setzten sich über fünfzig Personen in einer öffentlichen Arbeitssitzung im Werkraum Haus in Andelsbuch mit den Möglichkeiten für den Bregenzerwald auseinander. VertreterInnen von Gemeinden, regionalen Institutionen und private InteressentInnen informierten sich über den aktuellen Stand, brachten Ideen ein und entwickelten diese gemeinsam weiter.

Erste Schwerpunkte und Akzente konkretisiert
Die Ländliche Entwicklungsstrategie 2020 lenkt den Fokus auf Wertschöpfung in regionalen Wirtschaftskreisläufen, auf Nachhaltigkeit (natürliche Ressourcen und kulturelles Erbe) und Gemeinwohl. Im Bregenzerwald geben sich damit viele Möglichkeiten. Aktuell entwickeln interessierte Projektträger ihre Ideen weiter und prüfen, ob eine Antragstellung im LEADER-Programm Sinn macht. Das Programm läuft bis 2020, Projektideen können laufend eingebracht werden.

Information und Hilfestellung zu LEADER
Die REGIO Bregenzerwald (05512/26 000 oder regio_gf@remove-this.bregenzerwald.at) und die Regionalentwicklung Vorarlberg (05579/7171 oder office@remove-this.regio-v.at) stehen für weitere Informationen und konkrete Hilfestellung gern zur Verfügung. Im Internet ist die „Ländliche Entwicklungsstrategie 2020“ auf www.regio-v.at unter dem Menüpunkt „LES2020“ zu finden.

Achtalweg Egg-Doren

Nähere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Mobilitätsprojekte

Zwei neue Berichte zu den laufenden Mobilitätsprojekten finden Sie hier.

ich kauf im Wald

Informationen zur neuen Plattform des Wälder Handels finden Sie hier.